Venoplant® retard S: Gut verträglich dank Retard-Wirkung

Sicher fragen Sie sich, ob ein so wirksames pflanzliches Arzneimittel wie Venoplant® retard S auch gut verträglich ist.
Die Antwort lautet: Ja!
Und das obwohl Aescin, der Hauptwirkstoff im Rosskastaniensamen-Trockenextrakt, in hoher Konzentration die Magenschleimhaut reizen kann.
Retard schont den Magen
Genau deshalb ist Venoplant® retard S von Dr. Willmar Schwabe Arzneimittel ein sogenanntes Retard-Arzneimittel, eine magenfreundliche Verabreichungsform. Hierbei ist der Wirkstoff in einem besonderen Retard-Granulat eingeschlossen, wodurch der überwiegende Teil erst im Dünndarm freigesetzt wird und so den Magen schont.
Nebenwirkungen von pflanzlichen Arzneimitteln mit Rosskastaniensamen-Trockenextrakt sind selten. Nur in Einzelfällen kann es zu Juckreiz, Übelkeit und Magenbeschwerden kommen. In einem Fall wurde über das Auftreten einer schwerwiegenden allergischen Reaktion nach Einnahme des in Venoplant® retard S enthaltenen Extraktes berichtet.
Alles in allem ist Venoplant® retard S also sehr gut verträglich.
Nebenwirkungen von pflanzlichen Arzneimitteln mit Rosskastaniensamen-Trockenextrakt sind die Ausnahme.
Bitte beachten:
  • Venoplant® retard S darf nicht eingenommen werden, wenn Sie eine bekannte Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe in Rosskastaniensamen haben.
  • Venoplant® retard S soll in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da Erfahrungen bei Schwangeren nicht ausreichend dokumentiert sind.
  • Da nicht bekannt ist, in welchem Ausmaß die Wirkstoffe in die Muttermilch übergehen, sollte während der Behandlung mit Venoplant® retard S nicht gestillt werden.
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind für Venoplant® retard S bisher keine bekannt.