Operationen bei Venenleiden

Manchmal, vor allem bei fortgeschrittenem Venenleiden, wird Ihr Arzt Ihnen zu einer Operation raten. Das gilt zum Beispiel für Krampfadern (Varizen), die nicht nur kosmetisch störend sind, sondern auch Beschwerden bereiten. Voraussetzung ist, dass Ihre tiefen Beinvenen durchgängig und nicht verstopft sind. Das stellt der Arzt durch eine Untersuchung fest. Es gibt verschiedene Krampfader-Operationen, die zum Teil ambulant oder stationär sowie in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose durchgeführt werden können. Das hängt von der Art und Schwere Ihres Venenleidens sowie von Ihrem Allgemeinzustand ab.
Die gängigsten operativen Verfahren, um Krampfadern zu entfernen, sind:
  • Krossektomie: Unterbindung aller Venenäste am Venenstern (Krosse) in der Leiste
  • Venenstripping: Entfernung der Krampfader mit einer Sonde
  • Ligatur: Abbindung der geschwächten Venen
  • Sklerosierung: Verödung, vor allem von kleinen Besenreiservarizen
  • Laserbehandlung: Entfernung mittels Laser, vor allem von kleinen Besenreiservarizen