Der Blutkreislauf

Als Blutkreislauf bezeichnet man den Weg, den unser Blut in unserem Körper zurücklegt. Das "kreis" in Blutkreislauf erklärt sich dadurch, dass am Ende des Weges dieser wieder von Neuem beginnt, das Blut also quasi endlos im "Kreis" läuft. Einen eigentlichen Anfang oder ein eigentliches Ende des Blutkreislaufes gibt es in diesem Sinne also gar nicht.
Von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren des Blutkreislaufes ist das Herz. Aus diesem Grund ist es naheliegend, mit der Beschreibung des Blutkreislaufes an diesem Punkt zu beginnen. Das Herz ist ein Muskel, der durch Kontraktion - Zusammenziehen und Ausdehnen - einen Druck, den sog. Blutdruck, erzeugt, der das Blut durch unsere Blutgefäße pumpt. Das Herz ist dabei kein einheitlicher Block, sondern gliedert sich in 4 Hohlräume: die linke und die rechte Herzkammer und deren jeweiliger Vorhof (Atrium).
Vom linken Vorhof gelangt das Blut in die linke Herzkammer. Diese pumpt das Blut durch die Aorta in die Arterien. Hierbei handelt es sich um jene Blutgefäße, die das sauerstoffreiche Blut im Körper verteilen. In den einzelnen Organen gelangt das Blut dann in Kapillare, dünne Verästelungen. In diesen wird dann der Sauerstoff aus dem Blut an die umliegenden Gewebe abgegeben. Zugleich nimmt das Blut Kohlendioxid und andere Stoffwechselprodukte auf.
Das Herz-Kreislauf-System
Infolgedessen ist das Blut nun sauerstoffarm. Über die Venen wird es deshalb in das Herz zurücktransportiert – allerdings nicht in die linke Vorkammer, sondern in die rechte. Von dort gelangt es weiter in die rechte Herzkammer. Diese pumpt das Blut weiter in die Lunge. In dieser wird das Kohlendioxid an die Atemluft abgegeben. Indem wir ausatmen, wird es dann endgültig aus unserem Körper entfernt. Zugleich entzieht das Blut in der Lunge der Luft, die wir einatmen, Sauerstoff. Das nun wieder sauerstoffreiche Blut wird jetzt weiter in die linke Vorkammer des Herzens transportiert und der Kreislauf beginnt wieder von vorne.