Herkunft der Rosskastanie

Die Heimat der Rosskastanie ist das westliche Asien. Über Konstantinopel gelangte sie 1576 nach Europa. Heute wächst sie wild vor allem in den Mittelgebirgen Griechenlands, des östlichen Albaniens und des westlichen Mazedoniens. Auch in Bulgarien gibt es ein wildes Rosskastanienvorkommen. Allerdings wird angenommen, dass dieses Vorkommen vor Jahrhunderten einmal künstlich angelegt wurde.
Seit seiner Ankunft in Europa ist die Rosskastanie ein beliebter Park-, Garten- und Alleenbaum geworden und inzwischen auch weltweit relativ häufig anzutreffen. Das Anpflanzen in Parks und Alleen hat dabei auch zu einer Verwilderung des Baumes geführt, der so inzwischen auch wild sehr weit verbreitet ist.
Gewöhnlich wächst die Rosskastanie in gemäßigten Klimazonen bis in Höhenlagen von etwa 1300 Metern.
Die Rosskastanie ist lichtbedürftig, entsprechend gut gedeiht sie an sonnigen Standorten.
Sie bevorzugt dabei schattige und halbschattige Standorte mit frischem bis feuchtem Untergrund. Grundsätzlich ist die Rosskastanie lichtbedürftig. Dementsprechend gedeiht sie auch an sonnigen Standorten.