Die Botanik der Rosskastanie

Die Rosskastanie ist ein sommergrüner Baum, der bis zu 30 Meter hoch wird und am Stamm einen Durchmesser von bis zu 1 Meter und einen Umfang von bis zu 2 Metern erreicht. Sie kann bis zu 300 Jahre alt werden und wächst in jungen Jahren sehr schnell.
Die Knospen der Rosskastanie sind groß und klebrig, ihre Krone dicht und breit. Deren Form ist gewöhnlich kugelförmig, mitunter aber auch pyramidenförmig. Die Blätter sind bis zu 20 Zentimeter lang und 10 Zentimeter breit. Der Stängel erreicht eine Länge von 15 bis 20 Zentimetern. An jedem Stängel befinden sich zwischen 5 und 7 Blätter, wobei das mittlere deutlich größer ist als die übrigen. Die Form der Blätter ist umgekehrt eiförmig oder länglich. Am Grund sind sie zugespitzt, der Blattrand ist ungleichmäßig gezahnt. Die Rückseite des Blattes ist unbehaart,  hellgrün und hat filzige Adern, die Vorderseite verfügt über dünne Härchen und ist sattgrün und schwach glänzend.
Die Rosskastanie blüht abhängig von der Witterung von April/Mai bis Juni. Die Blüten haben 5 weiße Blätter, die einen gelben Punkt haben, der sich rosa färbt, wenn die Blüte bestäubt wurde. Sie stehen zusammen in dichten, aufrechten Rispen mit einer Länge von 20 bis 30 Zentimetern. Der Blütenstiel hat rotbraune Haare. Der Blütenkelch ist zylindrisch bis glockenförmig. Das Staubblatt ist unten behaart. Der Fruchtknoten ist bedeckt mit dünnen Haaren und Dornen. Die Rosskastanie bildet bestachelte Kapselfrüchte. Diese reifen im September und Oktober. Sie enthalten einen, selten bis zu drei, große Samen, die Kastanien. Diese sind braun, glänzend und für den Menschen ungenießbar.

Die Rosskastanie wird bis zu 30 m hoch mit einem Durchmesser am Stamm von bis zu 1 m. Rosskastanien können 300 Jahre alt werden.
Die reifen Früchte fallen auf den Boden, wo sie aufplatzen und die Samen freigeben, die dann mitunter noch etwas weiter rollen. Diese sehr seltene Form der Ausbreitung wird auch als Schwerkraftwanderung bezeichnet. Im nächsten Frühjahr keimen die Früchte dann unterirdisch.
Das Holz der Rosskastanie ist gelblichweiß und kernlos. Die Wurzeln der Rosskastanie reichen nicht tief in die Erde hinein, sondern verzweigen sich relativ nahe der Oberfläche in einem starken Wurzelwerk. Die Rinde des Baumes ist in jungen Jahren hellbraun bis braun und glatt. Im Laufe der Jahre wird sie mitunter etwas rötlich. Ältere Bäume verfügen über eine graubraune Borke. Ihre grobrissigen Platten biegen sich auf und blättern in Schuppen ab.